Sie sind hier: Startseite Forschung Laufende Projekte Synkopierung und Volumen. Sondierungen einer sonischen Moderne, 1890-1945

Synkopierung und Volumen. Sondierungen einer sonischen Moderne, 1890-1945

Dem durch die DFG geförderten Forschungsprojekt liegen zwei Thesen zugrunde: (I.) Nicht nur Musik hat eine Geschichte, sondern auch ihr Klang. Klanggeschichte kann nicht mit Musikgeschichte verrechnet werden. Sie lässt sich als Geschichte von medien- und kulturspezifischen Klangkonzepten rekonstruieren. (II.) Spezifische Klangkonzepte sind mit eigentümlichen Konzeptionen der Moderne verbunden resp. artikuliert. Die beiden Teilprojekte des Vorhabens entwickeln diese Thesen unter dem Schlagwort einer synkopierten Moderne von 1890 bis 1930 (TP I) sowie einer voluminösen Moderne von 1920 bis 1945 (TP II).  

Ausgangspunkte bilden dabei die vor allem zeitliche Konzeption von Klang als temporalisierte Entität (TP I) sowie die vor allem räumliche Konzeption von Klang als voluminöse resp. weiträumige Entität (TP II). Als Schlüssel zur Analyse der Klangkonzepte dient ein Korpus aus historischen sonischen Medientechnologien und Instrumenten, historischen Fachzeitschriften und Manualen, fiktionalen Diskursen, Musikstücken und Klangaufnahmen und historischen Selbstzeugnisse von Akteurinnen und Akteuren. Eine sonische Moderne ist nicht nur eine klanglich artikulierte Moderne, sondern vor allem eine zu herkömmlichen kultursoziologischen Theorien der Moderne alternative Moderne, die in Bezug auf Klangkonzepte beschreib- und analysierbar wird. Ziel des Forschungsprojekts ist also weniger die Analyse von Klang in der Moderne, sondern primär die Sondierung einer Klang-Moderne, die über die Begriffe Synkopierung und Volumen in ihrer Spezifik konturiert werden soll. Es soll gezeigt werden, dass in einer klanglich strukturierten Moderne in Bezug auf Technisierung und Mediatisierung charakteristische synkopierte Zeitordnungen und voluminöse und dynamische Raumordnungen entstehen, in denen das Hören auf eigentümliche Art bewirtschaftet wird und neue Formen von Massen verstärkt als klanglich adressierbare Gebilde konstituiert werden.

Das Forschungsprojekt kombiniert Theoriebildung mit materiellen Detailanalysen. An der Schnittstelle von Musik-, Kultur- und Medienwissenschaft (ergänzt durch Digital Humanities) wird ein Klangbegriff mit- bzw. weiterentwickelt, der – mit spezifischen Akzentuierungen – eine dem Textbegriff der Literaturwissenschaft, dem Bildbegriff der Kunstgeschichte oder dem Aufführungsbegriff der Theaterwissenschaft vergleichbare transdisziplinäre Schubkraft verspricht.

Teilprojekt I: „Synkopierte Moderne. Zur Konzeption von Klang als temporalisierte Entität, 1890-1930“

Teilprojekt II: „Voluminöse Moderne. Zur Konzeption von Klang als weiträumige Entität, 1920-1945“

Laufzeit: 01.04.2022 - 31.03.2025

Ansprechpartner: Prof. Dr. Jens Gerrit Papenburg (Projektleitung), Steffen Just

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)



 

Syncopation and Volume. Sounding out Sonic Modernity, 1890-1945

The research project is based on two theses: (I.) Not only music has a history, but also its sound. The history of sound cannot be reduced to the history of music. It can be reconstructed as a history of media and culture-specific sound concepts. (II.) Specific sound concepts are connected or articulated with peculiar conceptions of modernity. The two subprojects of the project develop these theses under the keyword of a syncopated modernity from 1890 to 1930 (SP I) as well as a voluminous modernity from 1920 to 1945 (SP II).

Starting points are the primarily temporal conception of sound as a temporalized entity (SP I) and the primarily spatial conception of sound as a voluminous or spacious entity (SP II). The projects’ corpus includes historical sonic media technologies and instruments, historical journals and manuals, fictional discourses, musical pieces and sound recordings, and historical self-testimonies of actors. A sonic modernity is not only a sonically articulated modernity, but above all a modernity that is in contrast to conventional cultural-sociological theories of modernity and that can be described and analyzed in terms of sound concepts. The aim of the research project is thus not so much the analysis of sound in modernity, but primarily the probing of a sonic modernity, which is to be contoured in its specificity via the concepts of syncopation and volume. It will be shown that in a sonically structured modernity in relation to technologization and mediatization, characteristic syncopated temporal orders and voluminous and dynamic spatial orders emerge, in which listening is cultivated and managed in a peculiar way and new forms of masses are increasingly constituted as sonically addressable entities.

The research project combines theory building with detailed material analyses. At the interface of music, cultural and media studies (supplemented by digital humanities), a concept of sound is being developed and refined that promises - with specific accentuation - a transdisciplinary impact comparable to the concept of text in literary studies, the concept of image in art history or the concept of performance in theater studies.

Subproject I: "Syncopated Modernity. On the conception of sound as a temporalized entity, 1890-1930"

Subproject II: "Voluminous Modernity. On the conception of sound as a spacious entity, 1920-1945"

Duration: 01.04.2022 - 31.03.2025

 

Contact: Prof. Dr. Jens Gerrit Papenburg (PI), Steffen Just

Funding: German Research Foundation (DFG)

Artikelaktionen